16.08.2014 - 05. Spieltag – So 17.08. 2014
(Quelle: 16.08.2014 /  SHZ / SN / mb)

Derbyzeit in Schleswig – 06 gegen Friedrichsberg – ein Klassiker. Nur ein Fußballspiel oder doch etwas Besonderes ? Es geht zweimal um drei Punkte in der Fußball-Verbandsliga Nord-West, einmal am Schützenredder, einmal am Öhr – mehr eigentlich nicht.

Gleich am fünften Spieltag steigt das erste Treffen der Konkurrenten, Sonntag um 15 Uhr ist Anstoß auf dem Dr. Alslev-Platz. Und es geht doch um mehr als um Punkte. Es geht ums Prestige, um die Vormachtstellung in der Schleistadt. Spätestens seitdem der damalige Friedrichsberger Trainer Sven Scherner die Parole ausgegeben hatte, „wir wollen die Nummer eins in der Stadt werden“, ist noch mehr Brisanz im Spiel. Seit der vergangenen Verbandsliga-Saison ist Scherners Prognose in die Tat umgesetzt, der aktuelle Friedrichsberger Trainer Erik von Lanken nimmt die Aussage auf: „Wir wollen weiter die Nummer eins in der Stadt bleiben.“

Beim Gastgeber, der sich in der vergangenen Serie nach dem SH-Liga-Abstieg in einer Stabilisierungs-Saison auf den siebten Platz gespielt hatte, ist die Zielsetzung selbstverständlich die gleiche. „Jeder will zeigen, wer die Nummer eins in der Stadt ist“, sagt 06-Team-Manager Lars Schomaker. „Ich bin für das Derby keineswegs pessimistisch. Schon im vergangenen Jahr haben wir ganz gut gespielt.“

Das Hinspiel in der Serie 2013/2014 zwischen Schleswig 06 und dem TSV Friedrichsberg endete 0:0, das Rückspiel gewann die Mannschaft von Sven Scherner mit 2:1. Hajo Kallsen erinnert sich gut. „Das waren enge Spiele auf Augenhöhe“, sagt der 06-Abwehrspieler, der nach seiner beruflich bedingten Pause am Mittwoch gegen Friedrichsberg wieder dabei sein wird. „Ich freue mich auf das Derby und auf eine hoffentlich große Kulisse“, sagt Kallsen, der sein Team durch den breiteren Kader auch spielerisch verbessert sieht. Sein Derby-Tipp. „Wir gewinnen, ich sag mal mit 2:1.“

In dieser Spielzeit sind beide Mannschaften gut aus den Startlöchern gekommen. Schleswig 06 liegt nach zwei Siegen und zwei Unentschieden mit acht Punkten auf Rang sieben. Kallsen: „Der Auftakt war in Ordnung, ist aber noch ausbaufähig.“

Dem TSV Friedrichsberg wurde nach drei Siegen in Folge am Mittwoch vom TSB Flensburg die erste Niederlage beigebracht, die das Team vom Öhr mit neun Punkten auf Rang fünf zurückfallen ließ.

Für schlaue Rechner ist klar, sollte es am Sonntag einen Sieger geben, wird er den Verlierer in der Tabelle überholen. „Das ist mathematisch nicht schwer, bleibt aber eine Momentaufnahme. Man sollte das nicht überbewerten und erst Ende der Saison die Rechnung aufmachen,“ sagt Kallsen.

Dem stimmt auch Erik von Lanken zu. Der Friedrichsberger Coach sah trotz der Niederlage gegen den TSB positive Aspekte: „Der Sieg für den TSB war insgesamt verdient, fiel meiner Meinung nach aber zu hoch aus. Aber wir haben auch Fehler gemacht.“ Darüber wurde beim gestrigen Training kurz gesprochen, dann wurde „resettet und die Festplatte frei gemacht“.

Bei den Friedrichsbergern wird Julian Schröder wieder dabei sein, seine Rot-Sperre ist abgelaufen. Hinter dem Einsatz von Phill Carstensen steht wegen einer Knöchelprellung ein Fragezeichen. Für den neuen Trainer steht fest: „Derbys sind geil, und wir gewinnen. Mit welchem Ergebnis ist egal.“ Das kann man so sagen, schließlich geht es ja nur um drei Punkte – oder um ein bisschen mehr ?

Heute161
Gestern235
Diese Woche653
Diesen Monat3953
Total237990

Wer ist Online

2
Online

Mittwoch, 19. September 2018 17:09
© 2018 TSV Friedrichsberg Busdorf   |  Mail(at)tsv-friedrichsberg.de
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen