27.04.2016 – LIGA (A) - vs. FC TARP OEVERSEE 3:4 (0:3) - FC Tarp-Oeversee: Aufholjagd nicht belohnt

3:4-Niederlage gegen TSV Friedrichsberg-Busdorf / 0:3 zur Pause, am Ende 3:4 verloren - trotz des fast sicheren Abstiegs lieferte Fußball-Verbandsligist FC Tarp-Oeversee dem TSV Friedrichsberg einen großen Kampf.

Die Gastgeber legten einen unglücklichen Start hin. Raphael Gertz traf den Pfosten (16.), Sven Michaelis hatte Pech und fälschte einen Ball ins eigene Tor ab (22.). Sven Thomsen baute mit einem Doppelschlag die Führung aus (36., 45.). Aber FC-Coach Horst Butschalowski redete seinem Team zur Pause ins Gewissen: ,,Wir wollen keine Klatsche bekommen." Seine Spieler hatten zugehört. Gertz gelang nach einem Pass des besten Spielers auf dem Platz, Malte Steffensen, der Anschlusstreffer (65.).

Auch das 1:4 per Foulelfmeter von Tim-Christoph Schubert warf die Platzherren nicht aus der Spur. Gertz (80.) und Ferris Potratz (82.) verkürzten auf 3:4. Potratz war es dann auch, dem der Ausgleich versagt blieb. Er traf vier Minute vor Ende nur den Pfosten. FC Tarp-Oeversee: Kuhrt - Grau (70. Besiri), Michaelis, Lorenzen, Sven Hansen - Otzen, Finn Hansen - Steffensen, Jessen, Potratz - Gertz.

TSV Friedrichsberg: Petersen - Roeh, Schröder, Hagge, Brodersen (75. Lars Thomsen) - Sven Thomsen, Voland (90. Jöhnk), Klesing, Ohm - Tim Christoph Schubert, Pagel (66. Daniel-Alexander Schubert).

Tore: 0:1 Michaelis (22., Eigentor), 0:2, 0:3 Sven Thomsen (36., 45.), 1:3 Gertz (65.), 1:4 T. Schubert (70., Foulefmeter), 2:4 Gertz (80.), 3:4 Potratz (82.).

Schiedsrichter: Mustafa (Flensburg).
Zuschauer: 20.
Beste Spieler: Steffensen, Potratz/ S. Thomsen.


23.04.2016 – LIGA (H) - vs. BSC Brunsbüttel 4:3 (4:0) - FuPa Galerie  / BilderSerie > hier

Das wäre fast schief gegangen - TSV Friedrichsberg kassiert nach 4:0 zur Pause noch drei Treffer durch den BSC Brunsbüttel / Trainer von Lanken: „Nach jedem Gegentor unsicherer“

Unnötig spannend machte es der TSV Friedrichsberg im Heimspiel gegen den BSC Brunsbüttel und musste nach einer 4:0-Pausenführung am Ende noch zittern, um Partie knapp mit 4:3 zu gewinnen die. TSV-Coach Erik von Lanken suchte nach der Begegnung die Gründe, warum es fast noch schief gegangen wäre: „In der ersten Halbzeit haben wir richtig stark aufgetrumpft. Aber die vier Treffer haben meine Mannschaft wohl zu sicher gemacht. Wir haben auch nach der Pause spielerisch gut agiert und hatten weitere Torchancen. Es fehlte aber die Konsequenz und Konzentration. Außerdem wurden wir nach jedem Gegentor unsicherer.“

Die Platzherren begannen sehr konzentriert und gingen bereits nach einer Viertelstunde in Führung, als Cedric Nielsen einen an ihm selbst verursachten Freistoß aus etwa 20 Metern in den Torwinkel des Brunsbütteler Gehäuses zirkelte. Die Angriffe der „Blauen“ rollten weiter in Richtung Gästetor, nach 27 Minuten war Treffer Nummer zwei fällig. Tim Schubert flankte von der Aussenposition und Rasmus Pagel köpfte unhaltbar ein. Bis zum Pausenpfiff legten die kaum zu bremsenden Gastgeber dann noch zwei Mal nach. In der 36. Minute wurde ein Kopfball von Harm Ohm von einem gegnerischen Abwehrspieler abgefälscht und landete zum 3:0 im Netz. Nur 120 Sekunden später erzielte Cedric Nielsen den 4:0-Halbzeitstand.

Eine glückliche Hand hatte Gäste-Trainer Bernd Rehder mit der Einwechclung von Ron-Erik Fischer nach dem Seitenwechsel. Während die Gastgeber ihre herausgespielten Tormöglichkeiten durch Cedric Nielsen und Rasmus Pagel vergaben, stand der bullige BSC-Akteur gleich drei Mal richtig und brachte den Friedrichsberger Sieg arg ins Wanken. Seinen ersten Treffer erzielte Fischer nach einem groben Mißverständnis in der TSV-Abwehr in der 52. Minute. Es folgte das 4:2 in der 65. Minute und das 4:3 in der 87. Minute per Kopf nach einer Ecke. Fast hätten die Gäste in der Schlussminute noch einmal jubeln können, als Leon Evulet aus der Distanz schoss. Zum Glück für die Friedrichsberger klatschte der Ball an die Latte.

TSV Friedrichsberg: Petersen - J. Schröder, Röh, Hagge, Voland - Jöhnk, Ohm, P. Nielsen (46. Carstensen), T. Schubert - C. Nielsen, Pagel (85. Kybelka).

BSC Brunsbüttel: Franzenburg -Rösler, Manske, K. Lobischer (16. P. Butzek), Gleske - Gültekin, Piehl, Niebuhr, Erichson (46. Fischer), Evulet - J.Butzek.
Schiedsrichter: Asmussen (Flintbek).
Zuschauer: 80. – Tore: 1:0 C. Nielsen (15.), 2:0 Pagel (27.), 3:0 Ohm (36.), 4:0 C. Nielsen (38.), 4:1, 4:2, 4:3 Ron-Erik Fischer (52., 65., 87.). – Gelb-Rote Karte: Gleske (77.) wegen wiederholten Foulspiels. – Beste Spieler: C. Nielsen - Fischer.


20.04.20106 – LIGA (H) vs. SG LANGENHORN/ ENGE 3:2 (1:0) - TSV Friedrichsberg gewinnt mit viel Dusel

Mit einem mühsamen und glücklichen 3:2 (1:0)-Sieg gegen die SG Langenhorn-Enge setzte der TSV Friedrichsberg seine Erfolgsserie fort und kletterte auf den sechsten Tabellenplatz. „Seit ich hier Trainer bin, haben wir noch kein Spiel so unverdient gewonnen“, meinte TSV-Coach Erik von Lanken. „Mit der Leistung meines Teams war ich nur in den ersten 20 Minuten zufrieden. Es ist fast schon ein Wunder, dass wir trotzdem drei Tore erzielt haben.“

In einer spielerisch wenig ansprechenden Begegnung erwischten die Platzherren einen optimalen Start und gingen nach neun Minuten durch Lars Klesing in Führung. Der TSV bestimmte zunächst das Geschehen, konnte aber keine Akzente setzen. Nach dem Seitenwechsel wagte das Team von Coach Karl Müller in der Offensive mehr und kam zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff zum Ausgleich, als Steffen Petersen einen von Christoph Hagge verursachten Foulelfmeter verwandelte. Die Gastgeber reagierten auf das 1:1 mit sofortigen Angriffen, fanden aber dennoch keine spielerische Linie. Die erneute Führung war trotzdem sehenswert. Der Ball lief über mehrere Stationen und landete letztendlich bei Tim Schubert, der zum 2:1 vollendete (72.). Wieder mit einem Foulelfmeter, wiederum von Steffen Petersen, glich die SG erneut aus (81.). Dieser Strafstoß war aber äußerst umstritten. Nur drei Minuten später bejubelten die Gastgeber den Siegtreffer. Ein Freistoß von Tim Schubert fand den Kopf von Kapitän Harm Ohm, SG-Schlussmann Frank Schaarschmidt war ohne Chance.

Bereits am Sonnabend geht es für die Friedrichsberger mit dem nächsten Heimspiel weiter. Gegner ist um 14 Uhr der BSC Brunsbüttel. Erik von Lanken erwartet eine deutliche Leistungssteigerung seines Teams: „ Ich hoffe, dass wir in spielerischer Hinsicht mehr zeigen. So ein Glück wie gegen die SG hat man nicht jeden Tag.“

TSV Friedrichsberg: Petersen - T. Brodersen (46. S. Thomsen), J. Schröder, Hagge, Yildirim (65. P. Nielsen) - Jöhnk (46. Röh), Ohm, Klesing, T. Schubert - C. Nielsen, Pagel.
SG Langenhorn-Enge: Schaarschmidt - D. Petersen, Untiet, Christiansen, Asmussen - Feddersen, Jensen, A. Friedrichsen (87. Weide), Hansen (65. Konopka), S. Petersen - O. Petersen. Schiedsrichter: Heyn (Rotenhof). –

Zuschauer: 100. – Tore: 1:0 Klesing (9.),1:1 S. Petersen (55., Foulelfmeter), 2:1 T. Schubert (72.), 2:2 S. Petersen (81., Foulelfmeter), 3:2 Ohm (84.).

 

Heute185
Gestern374
Diese Woche1293
Diesen Monat6738
Total254418

Wer ist Online

1
Online

Donnerstag, 22. November 2018 12:02
© 2018 TSV Friedrichsberg Busdorf   |  Mail(at)tsv-friedrichsberg.de
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen